Unsere Schule ist nun Teil des Netzwerks„Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

Der 8. Juni 2022 war ein großer Tag für unsere Schule! Mit einer tollen Feier und Aufführungen der Erstklässler*innen in der Turnhalle feierten Kinder, Eltern und Lehrkräfte die Aufnahme der GGS Riphahnstraße in das Netzwerk »Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage«.  Mit dabei waren auch der Bezirksbürgermeister Herr Zöllner, der Schulrat Herr Schütterle, die beiden Koordinatorinnen Frau Coerschulte und Frau Araya-Gabriel – und natürlich Puja Bagerhi, den wir als Paten für das Projekt gewinnen konnten.

Ein großes Dankeschön an alle, die dazu beigetragen haben, dass wir nun »Schule mit Courage« sind – und ein noch größeres Dankeschön an all diejenigen, die diesen Titel in der kommenden Zeit durch ihren Mut und ihr Engagement gegen jegliche Diskriminierung mit Leben füllen werden.

Frühlingsfest im Schulgarten

Unter dem Motto „Natur erleben auf dem Schulgelände“ hat die Schule mit Unterstützung ein Kooperationsprojekt mit dem Umwelt- und Verbraucherschutzamt und dem Stadtentwicklungsamt ins Leben gerufen. So wurde 2020 ein Schulgarten angelegt, in dem die Kinder pflanzen, säen, pflegen und ernten können. Die Kinder erleben eine vielfältig Natur, sehen wie etwas wächst, ernten und verspeisen Obst, Gemüse und Kräuter. Schulleiterin G. Schlichte berichtete von den Anfängen und dem großen Engagement von Kollegium und OGS für ihren Naturgarten.

Die Schule hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Umgang mit der heimischen Tier- und Pflanzenwelt in ihr Schulprogramm aufzunehmen.

Besonders stolz ist die Schule darauf, dass hier ihre Kinder die Gelegenheit bekommen, Natur unmittelbar zu erleben und praxisnah zu erfahren, was zum Beispiel biologische Vielfalt mit gesunder Ernährung zu tun hat. Gemeinsam mit der Umweltpädagogin Frau Meuten führten die Schülerinnen und Schüler die Gäste durch den Schulgarten. Im naturnahen Erlebnisbereich der Schule durften die Kinder einen Schlafkasten für einen Gartenschläfer aufhängen. Die Kinder warten schon gespannt, ob sich ein Tier ansiedelt.

Schulrat P. Schütterle vom Schulamt für die Stadt Köln zeigte sich vom Gartenprojet sehr beeindruckt und lobte die Arbeit aller Akteure aber auch die Kinder für ihren Einsatz.

Bei Kräutersnacks aus dem Garten in lockerer Runde berichteten die Kinder der Schule von ihren Erlebnissen aus dem Garten. Für ihre Gäste hatten sie noch kleine Tütchen mit Samen aus dem Schulgarten vorbereitet, über die sich die Gäste sehr freuten. Das gelungene Frühlingsfest im Schulgarten wird allen noch lange in Erinnerung bleiben.

O Tannenbaum, O Tannenbaum

In diesem Jahr haben wir einen besonders schönen Weihnachtsbaum in unserer Eingangshalle stehen, denn in diesem Jahr haben wir ihn beim Seebeerger Pflanzenhof in der Oranjestraße gewonnen  :-D.
Er wurde liebevoll geschmückt und begrüßt seit dem 1. Dezember nun alle in der Schule täglich mit einem hellen Leuchten.
Wir bedanken uns ganz herzlich beim Seeberger Pflanzenhof und wünschen allen Kindern, Eltern und Mitarbeitern der GGS Riphahnstraße eine friedvolle und gesunde Adventszeit.

Internationaler Tag gegen Rassismus – 2021

„Jeder Mensch soll akzeptiert werden, egal ob er eine andere Hautfarbe oder Religion hat oder aus einem anderen Land kommt. Jeder Mensch soll merken, wie sich andere Leute fühlen die eine andere Hautfarbe haben.

Beleidigungen und Ausgrenzungen wie „Du bist hässlich, weil du eine andere Hautfarbe hast“ möchten wir nicht akzeptieren. Die Menschen sollen sich in Deutschland wohl und zuhause fühlen können.“

-Tugba 4C-

Um alle Kinder der 3. und 4. Klassen für das Thema Rassismus zu sensibilisieren, fand am internationalen Tag gegen Rassismus ein Workshop innerhalb der Schule statt.

Dort wurde gemeinsam mit Mitschülern*innen, der Klassenlehrerin und den Schulsozialarbeiter*inen besprochen, was Rassismus überhaupt bedeutet. Jede*r war dazu eingeladen, seine/ihre Erfahrungen und Wissen mit den Anderen zu teilen und sich darüber austauschen. In einem Video haben wir uns ein Soziales Experiment angeschaut und gelernt, wie man als Beobachter bei rassistischen Äußerungen helfen kann, auch wir Kinder können schon einiges bewirken.